Auszeichnung

Rock ´n` Prosa im Land der Ideen

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden,

schrieb Hermann Hesse. Damit schuf er ein Leitmotiv, das auch für Lindenbergs Schaffen gelten kann.

Für den Rockmusiker ist der eigensinnige Poet geistiger Mentor und Impulsgeber für eigene Werke. Wie er versucht Udo Lindenberg mit seiner Musik politische und gesellschaftliche Grenzen zu sprengen. Seine 2006 gegründete Stiftung unterstützt aus diesem Grunde nationale und internationale kulturpolitische Aktivitäten und lobte 2008 erstmals den Panikpreis für Musiker aus, die gegen den Strom schwimmen. Den Gewinnern winkt eine Prämie von 3000 Euro, professionelle Unterstützung auf ihrem weiteren Karriereweg und ein Auftritt beim Hermann-Hesse-Festival in Calw. Bewerben können sich die Nachwuchskünstler mit eigenen Kompositionen oder Vertonungen von Hesse- und Lindenberg-Texten.

Für seine Jugendförderung erntete der "Panikrocker" nun die Anerkennung der Initiative "Deutschland - Land der Ideen". Unter dem Motto "Udo meets Hermann Hesse" rezitierte SWR2-Sprecher Rudolf Guckelsberger im Rahmen der Preisverleihung Texte von Hermann Hesse und die Panikpreisträger Nele und Burning Soil präsentierten ihre Rockmusik.

Sie sind seit Jahrzehnten der Impulsgeber schlechthin der Rockmusik. Frei nach Hesses Ausspruch - "es gibt nur eine Tugend, die ich liebe, eine einzige: sie heißt Eigensinn" - beleben Sie die Musik mit Texten, die von der Gleichförmigkeit der Charts weit entfernt ist,

sagte Birgit Gnerlich von der Deutschen Bank und überreichte den Pokal und die von Bundespräsident Horst Köhler unterzeichnete Urkunde.

Vielen Dank dem Land der Dichter und Denker, den kleinen und großen Ideen. Vielen Dank für den schönen Preis,

sprach der Rockveteran, der an diesem Tag über 350 Zuschauer mit einer mitreißenden Bühnenshow begeisterte.
Quelle: www.land-der-ideen.de

Hier geht's zur Fotogalerie

Der Schwarzwälder Bote hat das Event dokumentiert: