Panikpreis

Ausschreibung Songwettbewerb PANIKPREIS 2016 läuft!

Dieser besondere Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt und bietet allen Bands, Musikern, Textern und Individualisten, die nicht mit dem Mainstream schwimmen, ein Forum und die Chance auf professionelle Unterstützung. Eingereicht werden drei neue, unveröffentlichte Songs. Die Texte müssen auf Deutsch sein, oder einen hohen deutschsprachigen Anteil haben. Orientieren sollten sich die Bewerber dabei am Werk von Udo Lindenberg und Hermann Hesse, die beide stets ihren eigenen Weg gegangen sind, jenseits aller Konventionen. Musikalische Einschränkungen gibt es nicht, alle Stilrichtungen sind erlaubt.

2016 wird für die Udo Lindenberg Stiftung ein besonderes Jahr. Der Panikpräsident feiert seinen 70. Geburtstag, seit zehn Jahren gibt es die Stiftung und der Musikwettbewerb „Panikpreis“ wird bereits zum fünften Mal ausgeschrieben - im Festjahr mit verändertem Modus. „Wir wollten nachhaltiger werden und den Bands einen Mehrwert bieten. Deshalb haben wir unsere Partnerschaft mit der Popakademie in Mannheim vertieft und den Modus verändert“, so Stiftungsmanager Arno Köster.
Das Live-Finale auf dem Marktplatz in Calw wird es in dieser Form nicht mehr geben. Bis zum Hermann Hesse Festival im August 2016, stehen die drei Gewinnerbands fest.
Bewerber reichen ihre Beiträge online ein. Eine Jury aus Fachleuten der Musik- und Medienbranche bewertet ebenso wie die Internetgemeinde. Hieraus werden sechs Finalisten ausgewählt und für die zweite Phase -falls nötig – gecoacht. Anfang Juli 2016 spielen sie dann bei einer Live-Audition an der Popakademie in Mannheim vor einer Jury und Studenten der Akademie. Dabei werden die drei Gewinner festgelegt.
Änderungen gibt es auch bei den Platzierungen. Die bisher drei unterschiedlichen Preise wurden in einen Hauptpreis und zwei Panikpreise unterteilt.



Alle Gewinner bekommen aus Stiftungsmitteln jeweils € 2.000,00 und treten beim Hermann Hesse Festival in Hirsau gemeinsam mit Udo Lindenberg auf. Zusätzlich gibt es als Hauptpreis einen „Panikkurs“ beim Kultrocker persönlich.
Dozenten der Popakademie coachen die Gewinner in mehreren Sessions, jeweils am Wochenende. Weitere Ressourcen, wie Studios und Workshops können ebenfalls genutzt werden.
Beim Panikpreis kommt es vor allem auf die Texte an. Junge Musiker und Texter, Individuelle, Provokateure und Pioniere sind aufgerufen mitzumachen. Alle, die nicht mit dem Mainstream schwimmen, bekommen hier ein Forum und die Chance auf professionelle Unterstützung. Bewerben können sich Bands, individuelle Typen und Künstler, die etwas zu sagen haben und ihr eigenes Ding machen.
Eingereicht werden drei neue Songs. Die Texte müssen auf Deutsch sein oder einen hohen deutschsprachigen Anteil haben. Sie sollten sich an den Aufruf von Hermann Hesse und Udo Lindenberg zur totalen Eigenständigkeit anlehnen und dies künstlerisch umsetzen. 

Teilnehmer können ihre Beiträge ab sofort online einreichen. Gefordert sind drei unveröffentlichte Songs mit überwiegend deutschen Texten. Dazu Bandinfo, ein Live-Video (falls vorhanden), Fotos, sowie eine Abschrift der Texte. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. April 2016. Auf dem Internetportal www.panikpreis.de, können alle Beiträge öffentlich eingesehen und bewertet werden.
Eine Jury unter Vorsitz von Udo Lindenberg wählt aus allen Bewerbern die besten sechs aus. Dabei werden auch die Votings der Internet-User berücksichtigt. In den Live-Auditions in Mannheim spielt jede Band unter professionellen Bedingungen drei Songs live, bevor dann die Gewinner gekürt werden.
Hermann Hesse Festival am 30. Juli 2016
Im Rahmen der Neuausrichtung des Panikpreises wurde das Hermann Hesse Festival umstrukturiert, bleibt aber dem Geburtsort des Schriftstellers verbunden. Die Gewinner präsentieren sich jetzt live in einem kleineren, exklusiveren Rahmen am 30. Juli 2016 im Kloster Hirsau in Calw. Neben den drei Preisträgern, spielt Udo Lindenberg ein besonderes Konzert außerhalb seiner Stadionshows, das eigens für diesen Abend zusammengestellt wird. Auch Hermann Hesse wird durch kurze Beiträge gewürdigt. Veranstalter bleibt die Udo Lindenberg Stiftung in Kooperation mit der Konzertagentur concetera.
Erhalten bleibt auch in diesem Jahr der Sonderpreis der Sparkasse Pforzheim Calw, seit ihrer Gründung im Jahr 2006 Partner der Udo Lindenberg Stiftung. Sie möchte damit junge Musiker motivieren, sich mit dem Werk des Schriftstellers auseinanderzusetzen. Hesse-Experten bewerten dabei Original Lyrik- oder Textbearbeitungen.
In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Panikpreis der Udo Lindenberg Stiftung zu einem renommierten Musikpreis für Nachwuchskünstler in Deutschland entwickelt. Er ist die einzige kommerzielle Auszeichnung für junge Texter und wird alle zwei Jahre ausgeschrieben.

Durch PR, Veranstaltungen und Spenden im Rahmen der Ausschreibungsphase unterstützt die Udo Lindenberg Stiftung mit dem Wettbewerb auch Projekte in Afrika. Die Erlöse sollen diesmal für den Bau einer Secondary-School in Voi, Kenia verwendet werden.

DIE PANIKPREISE:


Panikpreis: 2000 Euro und ein Auftritt beim Hermann-Hesse-Festival am 30. Juli 2016 in Hirsau, gemeinsam mit Udo Lindenberg. Individuelles Coaching an der Popakademie in Mannheim. Panikkurs bei Udo Lindenberg und Experten in Hamburg oder Berlin.


Panikpreis: 2000 Euro und ein Auftritt beim Hermann-Hesse-Festival am 30. Juli 2016 in Hirsau, gemeinsam mit Udo Lindenberg. Individuelles Coaching an der Popakademie in Mannheim.

Panikpreis: 2000 Euro und ein Auftritt beim Hermann-Hesse-Festival am 30. Juli 2016 in Hirsau, gemeinsam mit Udo Lindenberg. Individuelles Coaching an der Popakademie in Mannheim.

Sonderpreis der Sparkasse Pforzheim Calw: 750 Euro für die beste Hermann-Hesse-Vertonung: Bewertet werden dabei Lyrik- oder Textverarbeitungen.
Die Teilnahme ist freiwillig. Wer keinen Hesse-Text einschickt, nimmt trotzdem am Wettbewerb teil. Wenn eine Hesse-Vertonung eingereicht wird, ist diese einer der drei Songs.



Rückfragen bitte an:


Arno Köster

t: +49 (0) 341 246 93 970
  m: +49 (0) 172 35 30 998
arnokoester@udo-lindenberg-stiftung.de

Sandra Schumm

t: +49 (0) 7231 993 310
     m: +49 (0) 162 101 12 24
Sandra.Schumm@skpfcw.de



www.panikpreis.de
http://popakademie.de