Aktuelles

Hinterm Horizont macht Schule

Das Projekt "Hinterm Horizont macht Schule" begleitete die Schüler von zwei Leipziger Mittelschulen das ganze Schuljahr 2012/2013 über. Zu Beginn wurde zwei Monate lang die Geschichte der DDR vermittelt, u.a. mit der speziellen Unterrichtsbroschüre, die die Udo Lindenberg Stiftung und Stage Entertainment zusammen mit der Bundeszentrale für politische Bildung erarbeitet haben. Darin bekommen die Schüler Aufgaben rund um das Musical "Hinterm Horizont" und Udo Lindenberg, und arbeiten auf diese Weise die Geschichte der DDR auf.

Nach einem Besuch im Musical in Berlin entstand der Wunsch, den größten Teil des Stücks aufzuführen, obwohl es den Schülern freigestellt war, nur Ausschnitte auf die Bühne zu bringen. Seit Oktober 2012 arbeiteten die beiden Schulen an ihrer Version der "East Side Story", maßgeblich unterstützt von Josephin Busch, Thomas Schumann und Michael Eisenburger: Die Darsteller aus dem Original-Musical haben die Schüler gecoacht und in verschiedenen Bereichen ausgebildet - Schauspieler, Tänzer, Sänger und sogar eine Band - beinahe alle ohne Vorkenntnisse. Weitere Schüler haben Kulissen gebaut, oder wurden als Bühnentechniker eingesetzt.
Als Choreograf und Regisseur konnte die Udo Lindenberg Stiftung Dolan José gewinnen, der auch im Original mitgewirkt hat. Musikalischer Headcoach war Wolfgang Fischer (MTV Unplugged Band und Hinterm Horizont Band). Jeden zweiten Donnerstag im Monat wurde gemeinsam mit den 76 Kids geprobt. In Arbeitsgruppen und Einzelcoachings erarbeiteten sie nach und nach Szene für Szene und konnten wertvolle Tipps der Profis umsetzen. Währenddessen wuchs das Stück immer mehr. Die beteiligten Lehrer erstellten das Libretto und dann ab Mai starteten die Komplettdurchläufe - die Turnhalle der Helmholtzschule wurde zur Probebühne.

Dann kam der große Tag, Höhepunkt des Projekts: Die Premiere am 26. Juni in der Musikalischen Komödie in Leipzig. Udo Lindenberg war da, Wendelin Wiedeking sowie Vertreter der beiden Stiftungen, Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian, Projektschirmherr Sebastian Krumbiegel und natürlich Eltern, Freunde und Verwandte. Das Lampenfieber hinter der Bühne war groß, der Applaus am Ende noch größer - eine grandiose Aufführung. Udo Lindenberg zeigte sich berührt, und am Ende gab es sogar noch ein Lob von Uli Waller, dem Regisseur des Berliner Originals. Die "Hinterm Horizont"-Version der Leipziger Schüler hat begeistert.


Die Schüler haben bei diesem Pilotprojekt in Leipzig mein Musical ganz großartig auf die Bühne gebracht. Enormer Spaß, großes Lampenfieber und riesige Aufregung. Wenn Schüler im spielerischen Umgang mit der Geschichte lernen: was für ein Land ist die Bunte Republik Deutschland, wo kommen wir her, wo geht das hin - besser geht's doch nicht. Ich hoffe, dass dieses Beispiel Schule machen wird, Leipzig mal wieder die Pionierstelle einnimmt und viele Schulen in ganz Deutschland auch so'n Ding machen. Das nenne ich sinnvolles, intelligentes Entertainment, Bildungspush, Turbopower. Let's rock Leipzig!

sagte Udo Lindenberg anschließend.*BR*
Neben dem Bildungsaspekt hat das Projekt die Jugendlichen auch stärker und selbstbewusster gemacht. Sie sind in einem Jahr zu kleinen Persönlichkeiten gereift. Ihre Lehrer beobachten bei den meisten auch eine deutliche Verbesserung der schulischen Leistungen und des Sozialverhaltens...
Nach der zweiten Aufführung am 27.6. gab's Tränen, nicht nur im Publikum. Alle Beteiligten sind zusammengewachsen, neue Freundschaften entstanden. Am Ende bekam jeder eine Urkunde und eine Überraschung: Am 30. August werden die Leipziger das Stück in Berlin im Rahmen der Kidsparade vor mehreren Tausend Zuschauern aufführen. Am 1. September im selben Rahmen die Songs aus "Hinterm Horizont" live präsentieren.*BR*
Finanziert wurde das Leipziger Pionier-Projekt von der Wiedeking Stiftung mit insgesamt 55.000 Euro, initiiert und koordiniert durch die Udo Lindenberg Stiftung, im Rahmen der Förderung des musikalischen Nachwuchses. Die Zusammenarbeit der beiden Stiftungen war eine Premiere, die man als sehr gelungen bezeichnen kann. Beide Stiftungen haben zum Ziel, Jugendliche zu fördern und auch künftig gemeinsame Projekte zu starten.*BR*
[http://www.ardmediathek.de/das-erste/brisant/panikrocker-udo-lindenberg-macht-auf-geschichtslehrer?documentId=15436758 HIER] der ARD-Beitrag zur Schüler-Premiere sowie ein [http://www.doebelner-allgemeine.de/web/daz/kultur/detail/-/specific/Udo-Lindenberg-in-Leipzig-gefeiert-Panik-Rocker-besucht-Premiere-von-DDR-Schuelermusical-1073144899 Pressebericht].*BR*
//Text: Arno Köster, East Tools Media//