MORI

Musik

 
Wettbewerbstitel #1

Keine Panik


Keine Panik, wenn ich laufend steh
die Welt sich für mich wie ein Laufrad dreht
Wenn die Vision in meiner Hand zerrinnt
und meine Wände zu schwanken beginnen

Ich sitze hier auf meinem Thron
und ich dreh mich einfach mit
Ich brauch keinen Raum und keinen Boden
denn es hält
auch wenn es längst nicht hält
was es verspricht

Keine Panik
vor der Leere
ich lenk meine Augen ab
innen ist zwar alles hohl
doch es sieht verdammt gut aus

Flimmernde Bilder zeigen mir
ich muss mich nie mehr einsam fühlen
kauf mir die Lösung meiner Depression
hab ab sofort nur noch fremde Emotion

Ich sitze hier auf meinem Thron
und alles dreht sich nur um mich
wenn mein Verstand dann zu mir spricht
mir sagt, hier stimmt was nicht
dann schalt ich um, schalt ich um
auf nen anderen Film

Keine Panik vor der Leere
ich lenk meine Augen ab
innen ist zwar alles hohl
doch es sieht verdammt gut aus

Keine Panik vor der Schwere
hier gibt es nurnoch leichte Kost
Innen ist zwar alles hohl
doch es füllt meine Leere aus

Kopf aus,
abschalten
einschalten
umschalten...

 
Wettbewerbstitel #2

Lautstärke

Gib mir zu tun
bis ich vor Müdigkeit
die Augen nicht mehr offen halten kann
Lass mich nicht ruhn
Gib mir Geschwindigkeit
Halt mich nicht an
ich halte mich daran

Gib mir nen 48-Stunden-Tag
streich die Nächte
ich find sowieso keinen Schlaf

Gib mir Lautstärke
Lass es nicht still werden um mich
Gib mir Lautstärke
lass es nicht still werden um mich

Gib mir 130 Dezibel
setz mich an die Membran
und leg dich neben mich

Und ist der Song vorbei
dann mach ihn nochmal an
Wiederholung stört mich nicht

Red mit mir doch red nicht über mich
Frag mich nicht ich lüg dir ins Gesicht

Gib mir Lautstärke
lass es nicht still werden um mich
Gib mir Lautstärke
lass es nicht still werden um mich
Wenn alles leise ist
dann hör ich mich und ich ertrag es nicht

Lass uns aufdrehen
um nicht abzudrehen
lass uns abgehen
um nicht einzugehen
lass uns im Kreis drehen
um nicht still zu stehen

Gib mir Lautstärke
lass es nicht still werden um mich
Gib mir Lautstärke
lass es nicht still werden um mich
komm trink noch nen Schluck
vom Selbstbetrug
Klarheit steht uns heute nicht
Gib mir Lautstärke
Lass es nicht still werden um mich
Gib mir Lautstärke
lass es nicht still werden um mich

 
Wettbewerbstitel #3

Sanduhr

Ihre Uhr blieb stehen
auf halb 6 als sie
durch das Stundenglas fiel
zwischen Rädern und Sand - Urplötzlich
sah sie, dass hier

Boden und Wände aus Glas waren
im Grunde sah sie nicht viel
und sie fiel
Grundlos zu Boden
der bodenlose Grund über ihr

Die Zeit schlug einen Bogen
bäumte sich auf über ihr
doch sie brach sich in den Wogen
und hörte auf, zu existieren

Eine Ewigkeit lang

Und Sie schaute nach oben
das Licht gebündelt im Kreis
und sie dachte
"Wie soll ich wissen, wann es Zeit ist?
So ganz verloren in der Zeit?"

Sie wollte Sandkorn sein und rieseln
Durch diesen winzig kleinen Spalt
nur um zu sehen
dass wenn sich die Wände um sie wenden
alles doch beim Gleichen bleibt

Die Zeit schlug einen Bogen
bäumte sich auf über ihr
doch sie brach sich in den Wogen
und hörte auf, zu existieren

Eine Ewigkeit lang
an der Ewigkeit lang

Eine Ewigkeit lang
an der Ewigkeit lang
oh, oh, oh...

Worte

MORI - das ist Marie-Christin Sommer mit ihrer Gitarre. Eine grübelnde Poetin, eine poetische Komikerin, die sich mit viel Liebe zum Detail in die Welt eindenkt, sie beschreibt, ohne sich selbst aus ihr auszunehmen, sich im Ernst der Sache verliert, um sie im nächsten Moment mit Leichtigkeit und Humor zu füllen. Manchmal warm und manchmal kratzig legt sich ihre Stimme auf ein sphärisches Klangbett, dass elektronische Elemente mit Rock und Postrock verbindet. Neben dem klassischen Singer-Songwriter-Stil schlägt etwas rohes, echtes und unverschleiertes durch ihre Zeilen. Ihre Lieder sind immer nah und Konkret am Herzen und gleichzeitig abstrakt für den denkenden Kopf.

Fotos

Video

Gästebuch

#48 A. schrieb am 19.04.2016

Das ist Musik die im Gedächtnis bleibt. Musik, die das Gedächtnis und die aktuellen Gedanken mit neuen, tiefen Eindrücken bereichert.
Musik, auf die man sich einlassen muss und wenn man das tut, tut sich was in einem.
Sie schafft es, tolle Melodieverläufe mit eindringlichen Metaphern und Wortzaubereien zu verbinden.
Mori ist die Zaubererin der Worte.
Das ist Musik, die wirkt, auf vielen Ebenen.

#47 O. schrieb am 19.04.2016

Inspirierend und kraftvoll strömen die Gedanken von MORI in dich hinein und hinterlassen Spuren, die nicht mehr wegzudenken sind. Ihre Worte legen Lauffeuer. Das ist hohe Kunst für die Massen. Die Welt braucht dieses Wesen auf der Bühne und in den Herzen! Ganz dringend.

#46 #zeno schrieb am 19.04.2016

Nach Goethe, Schiller, Hesse, Lindenberg,
Hagen, stellt Mori Fragen, mit MEHRDIMENSIONALEN poetischen Wortkonstruktionen, die Herz und Seele gleichsam berühren und den Verstand herausfordern dahinter zu schauen, sich
tiefer zu finden, aufzulösen, neu zu ordnen,....aufzulösen. ...

#45 Uwe schrieb am 19.04.2016

Ich hatte 2 Mal das Vergnügen dich live zu sehen. Einmal warst du zu Gast bei uns in der kleinen Hölle (gerne wieder). Das andere Mal hab ich die Hölle allein gelassen und habe deinen Auftritt bei der Liedermacher Liga in Frankfurt angesehen. Es hat beide Male riesen Spaß gemacht!

#44 Moni Schwede schrieb am 19.04.2016

Hej...Allerliebste Mori! Ich hab dich einmal live in Unna erleben dürfen. Mit all deinem Witz, Charme und Talent. 3 Demo-Songs reichen nicht aus, um deine Vielfältigkeit widerzuspiegeln! Tolle Texte, kraftvolle Stimme und Wahnsinnsausdruck...Dir glaubt man, wenn du singst! Und du bist ein charmanter Problemlöse...hihi. Das müssen wir nur noch dem Udo vermitteln. @Udo: Wenn du wüsstest, was für ne coole Sau die Mori sein kann...