Nunuk

Musik

 
Wettbewerbstitel #1

Alles & Nichts

Sie sitzt auf ihrem Dach
und sieht die Dämmerung
in orangenen Flocken
aus den Wolken fallen.

Unter ihr die Stadt rauscht
weit entfernt und dumpf
die Luft hier oben
klingt so wie Kristall

In Köln ist es jetzt 15 Uhr
er trinkt einen Kaffee
in Sydney gehen
die meisten grad ins Bett

Er macht jede Nacht zum Tag
die Sonne ist sein Mond
und die Zeit vergeht
egal wie spät es ist

Alles, was ich sag
wurde schon gesagt
ich setz mich jetzt hierhin
und freu mich,
dass es weitergeht
Alles &Nichts

Du ziehst dir weiße Sachen
und fremde Wünsche an
du läufst vor deinem
eigenen Schatten weg

Doch heute haust du ab
zu Hintertür des Kleiderschranks
Bon voyage!
falls wir uns nicht mehr sehen

Alles, was ich sag
wurde schon gesagt
ich setz mich jetzt hierhin
und freu mich,
dass es weitergeht
Alles &Nichts

 
Wettbewerbstitel #2

Philosophenfrühstück Pt 2

Die Wände fühlen sich heut so nah an
sie drücken die Luft im Raum zusammen
und ganz nah am Himmel
meines Zimmers kreisen Gedanken
gleichförmig, im eckigen Kreis

Ich denk an unser Philosophenfrühstück,
wenn mir schon morgens die Birne raucht
und ich am Himmel meines Zimmers
im Zick-Zack kreis' um meine Gedanken.
Du öffnest das Fenster
und der Wind saugt mich raus

uuuuuuuu

Ich wirbel' mit dem Wind nach oben,
lass mich weit verteilen und zoom out
und am Himmel meines Zimmers
kreisen noch immer Gedanken,
doch ich bin nicht da

aaaaaaa

 
Wettbewerbstitel #3

Überall zugleich

Ich sitz oft am Ufer,
schau dem Licht beim Tauchen zu
Gedanken sind dann nur Besucher
und nichts mehr, was ich such

uhuhuhuhu

Ich seh’ wie der Schaum der Wellen
alte Linien überschwemmt
Plötzlich bringt die Flut Erinnerung
Ob du wohl an mich denkst?

Bilder von vor langer Zeit
rollen zwischen Kieselsteinen
auch wenn der Strom nach vorne fließt,
würde ich gern bei dir sein

uhuhuhuh

Ich steh im Sand, der ungeduldig
meine Zehen umspült
diese Strömung, die mich plötzlich packt,
hat mich völlig aufgewühlt

Trotz all dem Chaos um uns rum
scheint jeder Stein seinen Platz zu finden
Flüsse gehen ins Meer hinein,
doch ich weiß noch nicht, wohin.

uhuhuhuh

Ich sitz’ oft am Ufer,
schau dem Licht beim Surfen zu,
irgendwer winkt vom anderen Ufer,
ob mich wohl jemand sucht?

Wenn ich dem Sog, der so viel will,
folg und alle Ufer meid’,
dann bin ich überall zugleich,
doch nicht weniger allein.

Also wink ich zurück,
ich bleibe hier
und meine Beine baumeln über’n Teich.
Weil Perspektivenwechsel
schon im Kopf beginnt
und manchmal Kopfstand
auf der Stelle reicht.

uhuhuhu

Worte

NUNUK - klingt nordisch und heißt „Feigenbaum“ auf malayisch. Für die deutsch- spanische Band heißt NUNUK, Grenzen zu überwinden.
Nicht einmal ein Jahr nachdem sich die Band um Sängerin Jenny Thiele in ihrer vierköpfigen Besetzung zusammen gefunden hat, liegt das erste Album auf dem Tisch: Tearin' down walls.

Zwischen Köln, Madrid und Barcelona lebt die Band, in der spanischen Wüste trifft sie sich für Probenphasen. Die erste Tour organisiert sie in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden und legt den Fokus auf den deutschen Musikmarkt.
Jenny Thieles Stimme erzählt vom Fernweh, von philosophischen Frühstücken und der Empfindung von Zeit – in deutscher und englischer Sprache. Worldig angehauchte Drumbeats von Julius Oppermann sorgen für Kopfnicken und Fußwippen, sphärische Synthsounds von Irene Novoa und soulige Piano-Harmonien von Lucia Fumero verleihen der Musik eine warme Grundatmosphäre. Vierstimmige Gesänge verleihen den Songs ihre besondere Kraft und Eingängigkeit.


Die Geschichte...
...der Band begann an einem stürmischen Septembertag in Reykjavik, wo sich 2013 die beiden Sängerinnen, Jenny und Irene, bei einer blauen Flasche Bier über Einsamkeit, Männer und das Reisen unterhalten. Ein halbes Jahr später steigt Irene bei Nunuk ein, ohne genau zu wissen, welches Instrument sie spielen wird.
Nach drei Wochen Probenphase auf einem windigen Berg gehen die beiden auf ihre erste Wohnzimmertour in Deutschland - Irene an Percussion und Syntheziser, Jenny an Gitarre und Klavier. Ein Konzert führt zum nächsten und die beiden merken schnell, dass sie mehr wollen. Drummer Julius übernimmt die Rhythmusfraktion der Band und „das dritte Hand Problem“ wird durch Pianistin Lucia gelöst, die im April 2015 in die Band einsteigt.
Im Bandauto „Richard“ fährt NUNUK im Juli ingesamt 4000 km nach Spanien, wo sie sich für zwei Wochen in einer Finca außerhalb Madrids einschließt, um die Studioaufnahmen vorzubereiten. Bei 40°C Außentemperatur, umgeben von Wüstenlandschaft entstehen deutsch- und englischsprachige Songs, deren Sound und Gefühl an Beatles, Ásgeir und Sophie Hunger erinnern. Beim Abschlusskonzert werden die „Nunuk Live@LaLatina“ über den Dächern Madrids gedreht.
Das Ergebnis dieses Marathons erscheint im Juni 2016 als Nunuks erstes Album „Tearin' down walls“ auf CD, digital und als USB-Stick mit heilender Wirkung.

Fotos

Video

Gästebuch

Es sind noch keine Einträge vorhanden. Sei der Erste!

Neuen Eintrag verfassen