Peripheriephobie

Musik

 
Wettbewerbstitel #1

Wir waren einst gefangen / in unserem Königreich
Gekleidet wie zwei Narren / und trotzdem fast gottgleich
Wir konnten durch / die Wolken seh´n

Doch der Strom der Zeit / zerteilte unser Land
Jeder von uns beiden / stand an seinem Strand
Über Ozeane / konnten wir nicht geh´n

Seit damals leben wir im Traum
Ritzten Herzen in den Weltenbaum

Es gibt mehr als 50 Worte / für ein Gefühl, das keiner kennt
Das sofort entfleucht / sobald man seinen Namen nennt
Und so ziehn wir uns´re Kreise / einsam, denn wir sind
Allein wie Regentonnen … im Wind

Wir waren fast verzweifelt / trotz all unserer Macht
Der Frieden der Mimosen / hatte nichts eingebracht
Eingefror´n / im Status quo

Uralte Zauberformeln / beugten uns´re Zeit
Modernste Apparaturen / linderten nicht das Leid
Wir waren niemals / und nirgendwo

Seit damals leben wir im Traum
Ritzten Herzen in den Weltenbaum

Es gibt mehr als 50 Worte / für ein Gefühl, das keiner kennt
Das sofort entfleucht / sobald man seinen Namen nennt
Und so ziehn wir uns´re Kreise / einsam, denn wir sind
Allein wie Regentonnen … im Wind

 
Wettbewerbstitel #2

Ihr habt mich ständig nur bedroht, verspottet und zur Sau gemacht
Hab jahrelang vor Angst (und Scham) das Maul nicht aufgemacht
Fühlte mich unterdrückt, hilflos und allein
Doch ich werd´ nie mehr Opfer sein

Einer wie ich, der paßt nicht in euer System
Wer mir nicht hilft, ist Teil meines Problems
Irgendwann seht ihr das vielleicht ein
Ich werde nie mehr Opfer sein

Pech für euch, daß jeder, der mein Lächeln sieht
Den Abgrund nicht erkennt, der im Verborg´nen liegt
Was, habt ihr gedacht, wird meine Lösung sein ?
Ich werde nie mehr Opfer sein

Ich bin jetzt bereit, alles bis ins Detail geplant
Es gibt kein Anzeichen, daß euch vor mir warnt
Pack alles, was ich brauch´ in meinen Wagen ein
Ich werde nie mehr Opfer sein

Mir doch egal, was morgen in der Zeitung steht
Mir doch egal, ob sich die Welt dann weiter dreht
Scheißegal, ob irgendjemand mich versteht

Ich werde nie mehr Opfer sein …

 
Wettbewerbstitel #3

Wir sind zu klein, wir sind zu groß
Wir sind zu dick und manchmal auch zu chic
Wir sind zu schwarz, manchmal zu schön
Keiner weiß so genau, was hohle Schädel lauthals brüll´n

Ein falsches Wort, ein schräger Blick
Manchmal auch nur das falsche Kleidungsstück
Nichtigkeiten, die oft schon reichen
Um Schlägertypen durchdrehen zu seh´n


Lautes Gegröle, Opferschrei
Tatort Bahnsteig, die Leute geh´n einfach vorbei
Den Kopf gesenkt, Blick starr nach vorn
Ja nichts sehen, sagen oder hör´n

Sind feige Hüllen, genauso schuld
Wie die miesen Typen, die dich überfiel´n
Lassen dich liegen in deiner Not
Allein und hilflos in einer Lache voller Blut

Ein Bluttattoo auf dem Asphalt erinnert noch daran
Daß die Rückgratlosigkeit von heut´ uns niemals helfen kann
Ein Bluttattoo auf dem Asphalt erinnert noch daran
Daß etwas Mut und Menschlichkeit niemals schaden kann

Doch morgen früh kannst du es lesen
Wenn es auf den Titelseiten steht
Dann sprudeln sie nur vor Ideen
Wie man mit solchen Tätern umgehen soll

Sie schreien dann nach Staat und Recht
Und das völlig überzeugt und ungeniert
Und meistens sind es dieselben Menschen
Die nichts taten, angstvoll schwiegen

Ein Bluttattoo auf dem Asphalt erinnert noch daran
Daß die Rückgratlosigkeit von heut´ uns niemals helfen kann
Ein Bluttattoo auf dem Asphalt erinnert noch daran
Daß etwas Mut und Menschlichkeit die Welt ändern kann

Worte

Peripheriephobie
Deutsch-Rock-Punk-Pop (und mehr …)

Peripheriephobie (die), Abk: „PPP“ :
1. die Angst des Einzelnen vor seiner Umgebung;
2. die Angst der Umgebung vor dem Individuum;
3. gutklingender Nonsens;
4. Name einer Rockband.

Im Jahr 2012 fanden fünf (nicht mehr blutjunge) Musiker mit wenig oder keinen Erfahrungen im Rahmen des Bandunterrichts der Rockschule Hamminkeln zusammen. Innerhalb kürzester Zeit wurde aus der buntgemischten Truppe eine Einheit mit einem eigenen Sound. Der früh festgelegte Rahmen „Deutsch-Rock-Punk-Pop“ reichte schon bald nicht mehr aus, um alle Einflüsse auf das musikalische Schaffen zu beschreiben. Dazu Texte mitten aus dem Leben, mal todernst, mal albern.

Getreu dem Motto „Nur Original ist legal“ wurde vom ersten Tag an Wert auf eigene Kompositionen gelegt. Bislang wurde nie eine Coverversion einstudiert.

Der erste, schon jetzt legendäre Auftritt fand im Februar 2013 im Kulturbahnhof Hamminkeln statt, wo es die Band schaffte, als erste und bisher einzige Konfettiverbot zu erhalten.

Seit Mitte 2013 sorgt Leadgitarrist Michael Büsker für gehobene musikalische Qualität.

Die Reise ist noch nicht zu Ende. Begleitet die Band auf ihrem Weg …

Fotos

Video

Gästebuch

Es sind noch keine Einträge vorhanden. Sei der Erste!

Neuen Eintrag verfassen