Sirene

Musik

 
Wettbewerbstitel #1

Ich will in dein Meer eintauchen
Doch ertrink in deinem See
Unter deinem Laken liegend
Tut mir jeder Herzschlag weh

Ob ich es tu oder nicht


Ich will in dein Meer eintauchen
Doch ertrink in deiner Stadt
Bist mein Global Positioning System
Und schickst mich in die falsche Richtung

Ob ich es tu oder nicht
egal, es kommt nicht darauf an

Ich will in deinem Feuer brennen
Während du davor sitzt und weinst
Selbst die Flammen werden uns nicht
trennen
Denn ich zieh dich hier mit rein

Gib mir mehr, gib mir mehr von dem
Gib mir mehr, gib mir mehr von dem
Gib mir mehr, gib mir mehr von dem
Du wirst mit mir in den Tod gehen

Ob ich es tu oder nicht
egal, es kommt nicht darauf an
es bleibt immer gleich, immer gleich, immer gleich

 
Wettbewerbstitel #2

Der Wolf, der Wolf, der Wolf jagt durch den Wald,
Der Baum, der Ast, es kracht, es bricht, es brennt
Die Welt, die Welt geht unter und er rennt.

Die Jagd, er keucht, er läuft, er hastet durch den Wald
Und kreuzt den Strom und taucht in den See
Und wenn er fällt, erhebt er sich und geht.

Wenn die Welt um dich zerfällt,
sei unbesorgt
Lass die Letzten ruhig zurück
Und laufe fort

Sieh die Zeit, ergreif die Chance
Alles andere ist längst umsonst
Und lauf und lauf!

Die Krähen, die Krähen, die Krähen, sie fliegen in das Licht
Der Mond, die Sterne fallen aus dem Nichts
Die Lügen leben und die Welt dreht sich

Wo sollen wir hin von hier
Wenn jeder sein tiefes Schwarz verliert
Verloren bereits alles
Wir als Mensch und wir als Wolf

 
Wettbewerbstitel #3

Geh, geh in das Haus
Und sag der Lady
Du bist die böse Saat

Lauf, lauf auf das Feld
Denn du bist der Wolf
und reißt das schönste Schaf

Komm, komm auf den Berg
Und lach’ den Menschen aus
Mit seinem harten Tag

Du, du bist die Nadel
Du zeigst ihnen den Weg
in ihr eigenes Grab

Denn du gehst, bis du bleibst
Du bist hungrig und du weinst
Du warst schmutzig, doch du scheinst


Ich, ich bin das Licht,
ich zeige dir den Weg
aus der Finsternis

Wir, wir sind der Wind
Das Meer, die Wellen,
Wie sie in sich zerfallen

Du, du bist der Stern
Kamst aus dem Nichts
Und reißt alles mit dir mit

Als ich ging, bliebst du hier
War getrieben vor Gier
Wenn wir uns wiedersehen
Werd’ ich dich mit mir nehmen.

Worte

Singen, kreischen, schreien … bis es deine Sinne vernebelt!
Mein Gesang bleibt in deinem Ohr!

Mein Bass ist laut und verzerrt.
Er fesselt dich an den Mast.

Meine Gitarre brennt. Der Sound ist federleicht und schwer.
Du gehst mit dem Flow.

Mein Beat ist straight und hart.
Das Blut in deinen Venen pulsiert.

Wir sind schwer und leicht. Männlich und weiblich zugleich.
Wir sind Rock. Wir sind Blues.
Wir sind Sirene…yeah!

Fotos

Video

Es ist kein Video vorhanden.

Gästebuch

Es sind noch keine Einträge vorhanden. Sei der Erste!

Neuen Eintrag verfassen