Gegen rechte Gewalt - für eine bunte Republik

Pimmelköppe
  • 1979 Festival "Rock gegen Rechts"
  • 2000 Konzert und TV-Show "Fremde werden Freunde"
  • Praktiziertes Multi-Kulti durch enge internationale Zusammenarbeit: seit über 30 Jahren steht Udo mit Künstlern aus den verschiedensten Nationen und Kulturen auf der Bühne und im Studio: Sezen Aksu, Esther Ofarim, Joan Baez, Alla Pugatschowa, Sema und Derya Mutlu u.a.  
  • Offener Brief an die Nazis. Künstlerinitiative "Rock gegen rechte Gewalt" in Kooperation mit Xavier Naidoo, Ingo Appelt, Nena, Peter Maffay u.a. Finanzierung von verschiedenen Projekten, insbesondere der Aktion "Mut gegen rechte Gewalt - Täglich nach den Rechten sehen" der Amadeu-Antonio-Stiftung sowie der Initiative EXIT, die Hilfe zum Ausstieg aus der rechtsextremen Szene bietet. *Einweihung der Udo-Lindenberg-Suite im Hotel "Elephant" in Weimar, um braune Geister zu verjagen.

 

 

  • Den Friedens- und Kulturpreis der Villa Ichon spendet Udo L. direkt an Bremer Projekte gegen Rechts. 
  • 2005 wird zum ersten Mal der Udo-Lindenberg-Preis verliehen: an Menschen, die sich gegen Rassismus und Neofaschismus stark machen. Preisträger 2007 war Bernhard Docke, der Rechtsanwalt von Murat Kurnaz.
  • Gegen das Vergessen, für eine Verständigung der Völker: Udo Lindenbergs Musical "Atlantic Affairs", im Andenken an die während der Nazi-Zeit verfolgten und aus ihrer Heimat vertriebenen Künstler. Konzerte u.a. in Peking und Shanghai. Mehr unter: http://www.atlantic-affairs.de