Sven Garrecht & Band

Musik

 
Wettbewerbstitel #1

Für Elise

Hey Elise,
stell dir vor,
ich hatte neulich auf `ner Wiese diese
Melodie im Ohr.
Hey Elise,
wär das nicht der Hit, wenn
ich beschließe dir diese
Melodie zu widmen?

Von deinen Herz erwärmenden
Augen könnt ich schwärmen, denn
sie leuchten wie der Sterne schwaches Licht.

Wie wär’s, wenn ich für deine Meilen-Beine
einfach ein paar Zeilen reime?
Doch, hey Elise, weißte was? Ich mach es nicht.

Hey Elise, komm jetzt tu nicht so schockiert,
ich mein wer hat mich denn auf diese miese Weise abserviert.
Ja mit Verlaub, da mach ich dir doch nicht den Hof.
Du hast da was verwechselt: Ich bin taub und nicht doof.

Ach, wie einst uns’re Liebe glühte,
dass es Götterfunken sprühte.
Trotzdem bist du nicht geblieben.

Kantaten und Sonaten aller Arten,
ja vielleicht sogar ganz nette, hätte
ich dir geschrieben.

Ref.:
Für Elise läuft es gerade dumm,
denn ich mach keinen Finger krumm
für Elise. Das hat’se jetzt davon,
ich schreib nicht einen Ton
für Elise. Auf diesem Titel könnte jetzt dein Name steh’n.
Da ist die Tür Elise,
nimm deinen Kittel, kannste gleich zum Mozart gehen.

Hey Elise,
gib doch zu,
Schuld an deiner letzten Nervenkrise
warst doch wohl am meisten du.
Ich mein, ich sagte ja nie „fett“,
ich hab dir nur vorgeschlagen,
du könntest dein Korsett
vielleicht `ne Nummer enger tragen.

Und immer dein Gejammer
und noch schlimmeres Geklammer.
Mein Leben war mit dir eine Tortur.
Doch sollt’ ich den Verstand verlieren
und dir doch was komponieren,
es wär auf keinen Fall in Dur.

Refrain...

Eine Mondscheinsonate
schreib ich höchstens für Renate.
Und meine fünfte Sinfonie,
die widme ich lieber Sophie.
Nur für Elise schreib ich nie.

Refrain...

 
Wettbewerbstitel #2

Das wird teuer

Ich bin ein treuer Steuerzahler,
von der Moral her idealer,
im Grunde echt ein sehr sozialer Typ.

Ich lasse keine Fliege leiden,
mit Trinkgeld bin ich nie bescheiden
ich hab den Nächsten meines Nächsten lieb.

Ich bin gerecht, in jedem Sinn wär
ich wohl schlechthin der Pfadfinder,
wenn da nicht die eine Sache wär.
Nicht etwa, dass ich Banken plünder,
bin, wie gesagt, kein Steuersünder,
ich hab nur ein Problem mit dem Verkehr.

Ich hab keinen Filter im Motor, ich
parke falsch und das notorisch,
ich stell mich nur vor ein Garagentor.

Ich hab keinen Gurt an meinen Sitzen,
lass mich im Spurt beim Flitzen blitzen
und hab dabei mein Handy noch am Ohr.

Im Sommer hab ich Winterreifen,
ich donner über Zebrastreifen,
Scheibenwischer hab ich sicher nicht.

Vor Ampeln steh ich bis es rot ist.
Ich tu alles, was ein Verbot ist
und hoffe, dass sie mich dabei erwischt.

Ref.:
Weil ich den Po nie vergesse
von dieser Politesse.

Wenn im Wind ihr strenger Zopf weht,
weiß ich nicht wo mir der Kopf steht.
Ich will sie um jeden Preis, denn sie ist heiß wie Feuer.
Das wird teuer.


Sie hat kein Gemüt, das man sofort mag:
abgebrüht und etwas wortkarg,
doch ne Figur vom andern Stern.

Ich krieg nen Uniformkomplex, sie
ist in ihrer enorm sexy,
nur scheinbar hört sie’s nicht so gern.

Wenn ich durch die Kurven lenke
und dabei an ihre denke,
spüre ich, mein Fuß hält drauf.
Mein Herz rast mit mir um die Wette,
der Anblick ihrer Silhouette
wiegt wirklich jedes Bußgeld auf.

Refrain:
Weil ich den Po nie vergesse
von dieser Politesse,
hab ich ja so Interesse
am Po der Politesse.

Wenn im Wind ihr strenger...


Noch so klein mag der Betrag sein,
nein, ich löse keinen Parkschein
und riskiere, dass ich draufleg,
denn sie sieht aus wie frisch vom Laufsteg.
Ich fahr mit Haut und Haar zu schnell
für dieses heiße Fahrgestell.

Refrain...

 
Wettbewerbstitel #3

Euer Denkmal


Man sah es meiner Miene an,
als ein Haar in der Terrine schwamm,
da war mir klar, der Zeitpunkt ist gekommen.

Entsetzt begriff ich, was da pfropft
und jetzt das Abflussrohr verstopft:
Ein Teil von mir, der hat Abschied genommen.


Vorbei der Traum vom Pferdeschwanz,
mir bleibt ein Flaum als Trauerkranz.
Ich kann’s noch gar nicht fassen:
Mein Haar, warum hast du mich verlassen?
Ich war zu eitel für ´nen Kopf mit
Scheitel oder Topfschnitt.
Jetzt krieg ich’s nicht mehr aus dem Hirn, ich bin gebannt

von Dauerwellen, VoKuHiLa,
allen Modellen, in grün, gelb, lila.
Doch ab der Stirn ist nur noch ödes Land.
Doch ich beginn zu meinem Gen zu steh’n,
dann müsst ihr eben von mir geh’n.
Und greift mein Kamm in’s Leere,
erweis ich euch die letzte Ehre.

Refrain:
Keine Mützen, keine Kappen,
keine unnützen Attrappen,
keinen billig Kunsthaar-Fetzen,
niemals will ich euch ersetzen.

Keine Hüte aller Art,
kein Intimhaarimplantat,
keine Perücke, die verstaubt,
ich trag euer kahles Denkmal mit und auf erhob’nem Haupt.


Wer hat denn nicht den Haarersatz satt,
wenn sein Gesicht auf einmal Platz hat?
Auf meinem Kopf, da spiegelt sich des Himmels Blau.

Mit Politur statt Föhnen, Legen,
hält die Frisur jetzt auch im Regen.
Und ganz bestimmt werd ich nicht schon mit 30 grau.

Und wenn sich meine Lockenpracht
schon morgen auf die Socken macht,
wein ich hinter keiner Strähne mehr
auch nur eine Träne her.

Refrain

Worte

Sven Garrecht hat begriffen, dass, wenn die Welt wirklich jeden Tag schlechter wird, gestern zwar alles noch nicht ganz so schlimm war wie es im Moment ist aber dann immerhin heute noch alles besser ist, als es morgen sein wird. Zum Raufen gehen ihm sowieso langsam die Haare aus und für Masochismus ist er einfach viel zu bequem. Was ihm allerdings scheinbar nie ausgeht, sind die Sprüche. Frisch, frech, charmant und keiner davon ist auch nur halb so alt, wie die Kappe, die er trägt.
Mit seiner vierköpfigen Band im Rücken und der Kleinkunst im Herzen, schafft er eine Symbiose aus grooviger Popmusik und sinnigem Chanson. Während man einen flotten Salsa tanzen kann, erfährt man gleichzeitig, wer eigentlich Schuld daran ist, dass immer, wenn man gerade das Bad putzen will, etwas Wichtiges dazwischen kommt. Während einem der Rhythmus in die Glieder fährt, lernt man, warum es sich manchmal lohnt sein Auto genau da abzustellen, wo man eigentlich nicht parken darf. Und wer schon immer mal wissen wollte, wer Beethoven damals die Frau ausgespannt hat und warum einen das interessieren sollte, der darf sich freuen auf Sven Garrecht & Band.

Fotos

Video

Gästebuch

#2 Mrks schrieb am 13.04.2016

Wow, die Stücke sind echt toll. Ihr könntet gerne im Radio laufen, weiter so!

#1 Tofino schrieb am 02.03.2016

Ehrliche und grossartige Musik mit viel Witz und Chsrme! Mehr davon für Deutschland

Neuen Eintrag verfassen