ZwoTon

Musik

 
Wettbewerbstitel #1

Restrisiko

Nehmen wir mal an, deiner Pflanze geht es gut,
sie strahlt in sattem Grün, wirkt entspannt und ausgeruht,
Balkontermite, Zimmerkatze, fiese Laus
beißen sich an ihr die Zähne aus.

Sie wächst und sprießt, du düngst und gießt, singst täglich ihr ein Lied
du hegst und pflegst, bewachst sie, dass ihr nichts geschieht.
Du holst sie vom Balkon bei minus fünfzehn Grad
und bringst sie wieder raus zum Wellness-Sonnenbad.

Heute weißt du: Das Idyll, das trog,
weil ein Bumerang um die Ecke bog,
er kappt' den Stiel überm Wurzelstock
- der Exitus! Du stehst unter Schock:
"Ich hab' alles getan - warum kam es so?"
Das war das, das war das klitzekleine Restrisiko.

Geh‘n wir davon aus, dein Goldfisch ist gesund,
er kriegt nur Bio-Futter, frisst sich kugelrund.
Er hält sich fit mit Kraulen und mit Rückenschwimmen
und lässt sich täglich seine Goldfischhanteln bringen.

In seinem Aquarium aus Panzerglas
tummelt er sich im wohltemperierten Nass.
Mittels Kiemen-Tai-Chi, Flossenyoga, Seelenreinigung
praktiziert er die perfekte Entschleunigung.

Doch was dann kam, kommt ganz selten vor:
Ein Piranha schwamm durchs Wasserrohr,
er fraß den Goldfisch fast komplett.
- zurück bleibt nur das Goldfischskelett.
"Ich hab' alles getan - warum kam es so?"
Das war das, das war das klitzekleine Restrisiko.

Gesetzt den Fall dir geht es rundum gut,
du bist perfekt gecheckt von der Sohle bis zum Hut.
Sensoren melden deine Körperdaten
dem Datenserver in den Vereinigten Staaten.

Von geheimen Diensten lässt du dich durchleuchten,
jede Seelenzuckung, jeden Gedanken, den sie bräuchten,
um jederzeit zu wissen, wer du nicht bist:
Ein Störfaktor - gar ein Terrorist!

Was dann geschah, war nicht vorgeseh‘n
und (wie sich dann erwies) nur versehentlich gescheh‘n:
Ein Geheimdienstpraktikant, von Geheimnissen beschwipst,
hat dich per Mausklick einfach ausgeknipst.
Du hast alles getan, trotzdem kam es so -
das war das, das war das klitzekleine Restrisiko.

(Breitweg 2014)

 
Wettbewerbstitel #2

Bauer Weiß – Bauer Schwarz

Auf seinem Ackertraktor ackert Bauer Weiß
ganz angestrengt auf seinem Feld, ihm rinnt der Schweiß
von seiner Stirn, doch nach den ganzen Plackerei’n
fährt er auch diesmal eine gute Ernte ein.
Mhm, mhm, mhm, mhm.
Die Rechnung geht auf, die Bilanz haut hin,
Bauer Weiß feiert ‘nen Rekordgewinn.
Er gönnt sich nun `ne Auszeit – leisten kann er sich’s ja:
drei Wochen Urlaub in Namibia!

||: Mhm, mhm, rein in den Flieger, ab nach Afrika! :||

Mhm, mhm, mhm, mhm.
Bauer Schwarz hat leider deutlich weniger Glück,
hinter ihm zehn Jahre Ernte-Missgeschick.
Kein Halm wächst mehr auf seiner Farm in Afrika;
er sagt dann irgendwann: „Nicht länger bleib‘ ich da!“
Mhm, mhm, mhm, mhm.
Auch er geht auf die Reise, doch sein Flüchtlingsboot
erreicht Europa nur mit knapper Not.
Und dann erfährt er von dem Mann am Grenzübergang,
dass er als schwarzer Bauer hier nicht bleiben kann.

||: Mhm, mhm, rein in den Flieger, ab nach Afrika! ||

Mhm, mhm, mhm, mhm.
Schwarz und Weiß sind mit dem Flieger abgehoben,
der eine in den Urlaub, der andre abgeschoben.

Auch wenn’s bei uns noch viele Felder zum Beackern gibt,
sind schwarze Bauern hier nicht überall beliebt.
Und woll’n zu viele durch das Tor, dann halten wir es zu
und manche singen mit im Chor:
||: Raus musst du, huhuhuhu, raus musst du, huhuhuhu. :||

Mhm, mhm, mhm, mhm, mhm, mhm, mhm, mhm.

(Breitweg 2015)

 
Wettbewerbstitel #3

Küchentuch

Manches Leben ist wie ein Stück Küchentuch,
unschuldig rein, doch heimlich vorgeprägt.
Ganz besonders robust - und doch nur aus Papier,
extra reißfest - und doch so schnell zerlegt.

Man kann es benutzen, ein wenig beschmutzen
und alles nimmt den ganz normalen Lauf.
Man kann es benutzen, ein wenig beschmutzen
und am Ende löst es sich wie alles auf.

Manche Liebe ist wie ein Stück Küchentuch,
flauschig und saugstark, so gierig, Blatt für Blatt.
Aber wenn dann alles aufgesogen ist,
dann macht die Liebe meistens schlapp.

Man kann sie benutzen …

Mancher Tag ist wie ein Stück Küchentuch,
manchmal bunt, manchmal ökologisch grau.
Irgendwann zerknüllt und dann weggemüllt,
am Ende löst er sich, am Ende löst er sich,
am Ende löst er sich wie alles auf.

Dieses Lied ist wie ein Stück Küchentuch,
mehrfach recycled erfüllt es seinen Zweck.
Ob vielschichtig, nachhaltig - man weiß es nicht so recht,
ein paar Takte noch ... und dann - wisch und weg.

Man kann es benutzen …

(Breitweg 2015)

Worte

Musikalisch unterwegs, mal zu zweit, mal alleine. In den gewöhnlichen Dingen des Alltags die großen Fragen witternd.

Fotos

Video

Es ist kein Video vorhanden.

Gästebuch

Es sind noch keine Einträge vorhanden. Sei der Erste!

Neuen Eintrag verfassen