PANIKPREIS 2021 – AUSSCHREIBUNG GESTARTET

 7. Panikpreis der Udo Lindenberg Stiftung ausgeschrieben

 

Coronagerechtes Konzept in Kooperation mit der Popakademie Baden Württemberg. Preisgelder werden einmalig auf alle Finalisten verteilt.

 

Calw, im Dezember 2020. Die Bewerbungsphase für den inzwischen siebten „Panikpreis“ der Udo Lindenberg Stiftung hat begonnen. Ab sofort können junge Nachwuchsbands, -musiker*innen und –texter*innen ihre Songs einreichen. Zeit dafür ist bis zum 30. Mai 2021. 

„Bevor Deutschland im seichten neuen deutschen Popschlager-Kitsch untergeht, ey, Ihr Sternenputzer, Ihr Sound- und Textrevoluzzer, kommt raus aus dem Keller !  The only limit is the sky. Wir sind ready für Euch.  Der Ruhm-Service steht bereit. Holt Euch den Goldenen Hut ! Kollegiale Grüße, Euer Udonaut Lindi und die Panik-Experten“, fordert Stifter Udo Lindenberg zur Bewerbung auf.

 

Die siebte Ausgabe ist eine ganz besondere. Die Udo Lindenberg Stiftung möchte mit dem Wettbewerb junge Musiker*innen, Texter*innen und Bands ermutigen, gerade in diesen Zeiten nicht aufzugeben, sondern nach vorne zu schauen. Dafür wurde der Preis an die aktuellen Bedingungen angepasst. Er will jungen Bands ein Forum bieten, sich zu zeigen. Gesucht werden eigenständige Pioniere, schrille Texter*innen und solche, die sich einmischen, gegen den Mainstream schwimmen und individuell sind. Kurz: „Mach Dein Ding“, das ist der Panikpreis 2021.

 

Eine Expertenjury wählt aus allen Bewerber*innen sechs Finalisten aus. In einer Live-Audition am 31. Juli 2021 an der Popakademie in Mannheim, werden dann die drei Gewinner*innen ermittelt. 

 

Das Finale wird live im Internet gestreamt. Aufgrund der für Live-Kultur und junge Bands derzeit besonders prekären Lage, bekommen alle sechs Finalisten 2.500,00 Euro (s.u.). Für die ersten drei wird das Preisgeld verdoppelt auf jeweils 5.000,00 Euro. Darüber hinaus bekommen sie ein individuelles Coaching an der Popakademie Baden Württemberg.

 

Zusätzlich stehen die drei Gewinner*innen beim Hermann Hesse Festival im Sommer 2022 in Hirsau mit Udo Lindenberg auf der Bühne. Hier bestimmt dann das Publikum, wer von den drei den „Goldenen Hut“ gewinnt. 

 

Hermann Hesse Sonderpreis Sparkasse Pforzheim Calw 

Auch in diesem Jahr vergibt die Sparkasse Pforzheim Calw wieder einen Sonderpreis „Beste Hermann Hesse Vertonung“. Dabei ist es egal, ob ein Gedicht, ein Text, oder eine Geschichte in freier Improvisation vertont wird. Der Song kann entweder einer der drei eingereichten sein, es ist aber auch möglich nur an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Eine Hessevertonung ist keine Voraussetzung zur Teilnahme am Panikpreis. Eine Jury aus Hesse Expert*innen wählt aus allen Einreichungen die beste Vertonung aus. Der Preis ist mit 1.000,00 Euro dotiert. Der oder die Gewinner*in wird im Rahmen eines Videos, das in Hermann Hesses Geburtsstadt Calw gedreht wird vorgestellt. Außerdem präsentiert der/die Preisträger*in im Rahmen der Streaming Show am 31. Juli 2021 den prämierten Hesse-Song.

 

Bewerber*innen können ihre Beiträge auf www.panikpreis.de hochladen. Dort gibt es ein entsprechendes Formular. Eingereicht werden drei Songs, am Besten mit Video, sowie Informationen über die Bands. Alle Titel müssen überwiegend auf deutsch sein. Eine Jury aus Fachleuten der Musik- und Medienbranche bewertet und wählt sechs Finalisten aus. Mit der Teilnahme am Wettbewerb stimmen die Bewerber*innen zu, dass Ihre Beiträge im Rahmen des Panikpreiswettbewerbs für PR-Zwecke und auf den Social-Media Kanälen der Udo Lindenberg Stiftung verwendet werden dürfen.

 

Preisgelder aufgeteilt 

Einmalig bekommen alle Finalisten 2021 2.500,00 Euro. Damit will die Stiftung junge Musiker*innen unterstützen und ermutigen, auch in der zur Zeit schwierigen Lage, nicht aufzugeben. Für die drei Gewinner*innen gibt es noch mal 2.500,00 Euro dazu, also jeweils 5.000,00 Euro. Dozent*innen der Popakademie coachen die Sieger*innen im Anschluss an die Live-Audition jeweils nach individuellem Bedarf.

 

„Hör auf die Texte, die Dein Blut Dir rauscht“ (frei nach Hermann Hesse)

Beim Panikpreis kommt es vor allem auf Inhalte und Eigenständigkeit an. Junge Musiker*innen, Dichter*innen, Individualisten, Provokateur*innen und Pioniere, die sich nicht an Kommerzradio und Mainstream orientieren, sind aufgerufen mitzumachen. Alle die „Eigensinnigen“, die wie Hermann Hesse und Udo Lindenberg ihr eigenes Ding machen und sich dadurch inspirieren lassen, bekommen hier ein Forum und die Chance auf professionelle Unterstützung.

 

Teilnehmer* können ihre Beiträge ab sofort online einreichen. Gefordert sind drei unveröffentlichte Songs mit deutschen Texten, oder einem hohen deutschsprachigen Anteil. Dazu Bandinfo, ein Live-Video (falls vorhanden), Fotos, sowie eine Abschrift der Texte. Unter www.panikpreis.de gibt es entsprechende Formulare und Upload-Möglichkeiten. 

 

Die Sparkasse Pforzheim Calw schreibt 2021 wieder einen Sonderpreis „Beste Hermann Hesse Vertonung“ aus. Sie möchte damit junge Musiker*innen motivieren, sich mit dem Werk des Schriftstellers auseinanderzusetzen. Der Preis ist mit 1.000,00 Euro dotiert und unabhängig vom Wettbewerb. Die Teilnahme ist freiwillig. Wer keinen Hesse-Text einschickt, nimmt trotzdem teil. Wenn eine Hesse-Vertonung eingereicht wird, ist diese einer der drei Songs.

 

In den vergangenen zwölf Jahren hat sich der Panikpreis der Udo Lindenberg Stiftung zu einem renommierten Musikpreis für Nachwuchskünstler*innen in Deutschland entwickelt. Er ist die einzige kommerzielle Auszeichnung für junge Texter*innen und wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. 

 

Durch PR- Aktionen und Spenden im Rahmen der Ausschreibungsphase unterstützt die Udo Lindenberg Stiftung mit dem Wettbewerb auch Projekte in Afrika. Die Erlöse werden für das aktuelle Ausbildungsprojekt in Kenia verwendet. 

 

Mehr Infos auf betterplace.org

PANIKPREIS 2021 – AUSSCHREIBUNG GESTARTET

7. Panikpreis der Udo Lindenberg Stiftung ausgeschrieben

Coronagerechtes Konzept in Kooperation mit der Popakademie Baden Württemberg. Preisgelder werden einmalig auf alle Finalisten verteilt.

 

Calw, im Dezember 2020. Die Bewerbungsphase für den inzwischen siebten „Panikpreis“ der Udo Lindenberg Stiftung hat begonnen. Ab sofort können junge Nachwuchsbands, -musiker*innen und –texter*innen ihre Songs einreichen. Zeit dafür ist bis zum 30. Mai 2021.

 

„Bevor Deutschland im seichten neuen deutschen Popschlager-Kitsch untergeht, ey, Ihr Sternenputzer, Ihr Sound- und Textrevoluzzer, kommt raus aus dem Keller !  The only limit is the sky. Wir sind ready für Euch.  Der Ruhm-Service steht bereit. Holt Euch den Goldenen Hut ! Kollegiale Grüße, Euer Udonaut Lindi und die Panik-Experten“, fordert Stifter Udo Lindenberg zur Bewerbung auf.

 

Die siebte Ausgabe ist eine ganz besondere. Die Udo Lindenberg Stiftung möchte mit dem Wettbewerb junge Musiker*innen, Texter*innen und Bands ermutigen, gerade in diesen Zeiten nicht aufzugeben, sondern nach vorne zu schauen. Dafür wurde der Preis an die aktuellen Bedingungen angepasst. Er will jungen Bands ein Forum bieten, sich zu zeigen. Gesucht werden eigenständige Pioniere, schrille Texter*innen und solche, die sich einmischen, gegen den Mainstream schwimmen und individuell sind. Kurz: „Mach Dein Ding“, das ist der Panikpreis 2021.

 

Eine Expertenjury wählt aus allen Bewerber*innen sechs Finalisten aus. In einer Live-Audition am 31. Juli 2021 an der Popakademie in Mannheim, werden dann die drei Gewinner*innen ermittelt.

 

Das Finale wird live im Internet gestreamt. Aufgrund der für Live-Kultur und junge Bands derzeit besonders prekären Lage, bekommen alle sechs Finalisten 2.500,00 Euro (s.u.). Für die ersten drei wird das Preisgeld verdoppelt auf jeweils 5.000,00 Euro. Darüber hinaus bekommen sie ein individuelles Coaching an der Popakademie Baden Württemberg.

 

Zusätzlich stehen die drei Gewinner*innen beim Hermann Hesse Festival im Sommer 2022 in Hirsau mit Udo Lindenberg auf der Bühne. Hier bestimmt dann das Publikum, wer von den drei den „Goldenen Hut“ gewinnt.

 

Hermann Hesse Sonderpreis Sparkasse Pforzheim Calw

Auch in diesem Jahr vergibt die Sparkasse Pforzheim Calw wieder einen Sonderpreis „Beste Hermann Hesse Vertonung“. Dabei ist es egal, ob ein Gedicht, ein Text, oder eine Geschichte in freier Improvisation vertont wird. Der Song kann entweder einer der drei eingereichten sein, es ist aber auch möglich nur an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Eine Hessevertonung ist keine Voraussetzung zur Teilnahme am Panikpreis. Eine Jury aus Hesse Expert*innen wählt aus allen Einreichungen die beste Vertonung aus. Der Preis ist mit 1.000,00 Euro dotiert. Der oder die Gewinner*in wird im Rahmen eines Videos, das in Hermann Hesses Geburtsstadt Calw gedreht wird vorgestellt. Außerdem präsentiert der/die Preisträger*in im Rahmen der Streaming Show am 31. Juli 2021 den prämierten Hesse-Song.

 

Bewerber*innen können ihre Beiträge auf www.panikpreis.de hochladen. Dort gibt es ein entsprechendes Formular. Eingereicht werden drei Songs, am Besten mit Video, sowie Informationen über die Bands. Alle Titel müssen überwiegend auf deutsch sein. Eine Jury aus Fachleuten der Musik- und Medienbranche bewertet und wählt sechs Finalisten aus. Mit der Teilnahme am Wettbewerb stimmen die Bewerber*innen zu, dass Ihre Beiträge im Rahmen des Panikpreiswettbewerbs für PR-Zwecke und auf den Social-Media Kanälen der Udo Lindenberg Stiftung verwendet werden dürfen.

 

Preisgelder aufgeteilt

Einmalig bekommen alle Finalisten 2021 2.500,00 Euro. Damit will die Stiftung junge Musiker*innen unterstützen und ermutigen, auch in der zur Zeit schwierigen Lage, nicht aufzugeben. Für die drei Gewinner*innen gibt es noch mal 2.500,00 Euro dazu, also jeweils 5.000,00 Euro. Dozent*innen der Popakademie coachen die Sieger*innen im Anschluss an die Live-Audition jeweils nach individuellem Bedarf.

 

„Hör auf die Texte, die Dein Blut Dir rauscht“ (frei nach Hermann Hesse)

Beim Panikpreis kommt es vor allem auf Inhalte und Eigenständigkeit an. Junge Musiker*innen, Dichter*innen, Individualisten, Provokateur*innen und Pioniere, die sich nicht an Kommerzradio und Mainstream orientieren, sind aufgerufen mitzumachen. Alle die „Eigensinnigen“, die wie Hermann Hesse und Udo Lindenberg ihr eigenes Ding machen und sich dadurch inspirieren lassen, bekommen hier ein Forum und die Chance auf professionelle Unterstützung.

 

Teilnehmer* können ihre Beiträge ab sofort online einreichen. Gefordert sind drei unveröffentlichte Songs mit deutschen Texten, oder einem hohen deutschsprachigen Anteil. Dazu Bandinfo, ein Live-Video (falls vorhanden), Fotos, sowie eine Abschrift der Texte. Unter www.panikpreis.de gibt es entsprechende Formulare und Upload-Möglichkeiten.

 

Die Sparkasse Pforzheim Calw schreibt 2021 wieder einen Sonderpreis „Beste Hermann Hesse Vertonung“ aus. Sie möchte damit junge Musiker*innen motivieren, sich mit dem Werk des Schriftstellers auseinanderzusetzen. Der Preis ist mit 1.000,00 Euro dotiert und unabhängig vom Wettbewerb. Die Teilnahme ist freiwillig. Wer keinen Hesse-Text einschickt, nimmt trotzdem teil. Wenn eine Hesse-Vertonung eingereicht wird, ist diese einer der drei Songs.

 

In den vergangenen zwölf Jahren hat sich der Panikpreis der Udo Lindenberg Stiftung zu einem renommierten Musikpreis für Nachwuchskünstler*innen in Deutschland entwickelt. Er ist die einzige kommerzielle Auszeichnung für junge Texter*innen und wird alle zwei Jahre ausgeschrieben.

 

Durch PR- Aktionen und Spenden im Rahmen der Ausschreibungsphase unterstützt die Udo Lindenberg Stiftung mit dem Wettbewerb auch Projekte in Afrika. Die Erlöse werden für das aktuelle Ausbildungsprojekt in Kenia verwendet.

 

Mehr Infos auf betterplace.org

Wir benutzen Cookies, um Ihnen das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.