Hermann Hesse

Ich bin kein Vertreter einer fertig formulierten Lehre, ich bin ein Mensch des Werdens und der Wandlungen...(Hermann Hesse)

Foto: Martin Hesse

Der junge Hermann Hesse ist widerspenstig, höchst sensibel und intelligent, freiheitsliebend und suizidgefährdet - ein "gefährliches Element" in den Augen der Autoritäten.

Der erwachsene Hermann Hesse ist Pazifist, Nomade, Humanist, Rebell, Provokateur, Familienvater und freier Schriftsteller.

Foto: Martin Hesse

Er kämpft um seine künstlerische Daseinsberechtigung, um die Menschen, die dem ersten Weltkrieg ausgeliefert sind, um das Recht des Einzelnen, er übt harte Kritik an den Erziehungsmethoden der Zeit, trägt den Konflikt von Bürgertum und Künstlertum, Anpassung und individueller Freiheit mit sich selbst und in seiner Kunst aus und geht den "Weg persönlicher Vermenschlichung" mit allen Konsequenzen.

Der reife Hermann Hesse fordert auf, "Zeitkritik durch Selbstkritik" zu üben. Er wird für sein GLASPERLENSPIEL mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, geht den "Weg nach Innen", entdeckt die Malerei und die Gartenarbeit für sich, und pflegt die Kunst der Korrespondenz (im Laufe seines Lebens schreibt er ca. 35.ooo Briefe).

Foto: Martin Hesse

Hermann Hesse heute ist der weltweit meistgelesene deutsche Autor des 20. Jahrhunderts. Selbst nach seinem Tod bleibt er ein "Mensch des Werdens und der Wandlungen": er wird zum Kultdichter der Anti-Kriegs-Bewegung, der Studentenrevolten und Erziehungsreformen, er wird von den einen als harmloser Spätromantiker belächelt und von anderen aus den öffentlichen Bibliotheken der U.S.A. verbannt, um die Jugend vor "Drogenmissbrauch und sexueller Perversion" im STEPPENWOLF zu schützen.

Das einzige, was neben seiner Wandelbarkeit bleibt, ist die message: DO YOUR OWN THING!, denn er ist der tiefsten Überzeugung, dass soziale und politische Gerechtigkeit nur entstehen kann, wenn der einzelne Mensch konsequent der Stimme in seiner eigenen Brust folgt.

Mehr über Hermann Hesses außergewöhnliches Leben und Werk u.a. in folgenden Büchern:

  • Hermann Hesse. Sein Leben in Bildern und Texten. Hrsg. von Volker Michels, Gestaltung von Willy Fleckhaus. (insel tb 1111)
  • Hermann Hesse. Schauplätze seines Lebens. Spurensuche in Calw, Maulbronn, Tübingen, Basel, Gaienhofen, Bern und Montagnola. Von Herbert Schnierle-Lutz. (insel taschenbuch 1964)
  • Siegfried Unseld: Hermann Hesse. Werk und Wirkungsgeschichte. (insel taschenbuch 1112)